Mal wieder umziehen

Reichliche fünf Jahre ist es her, dass ich nach Berlin gezogen bin. Sehr gut erinnere mich noch daran, wie es beim Besuch des hiesigen Minimalismus-Stammtisches hieß, dass es das dann wohl gewesen sei mit dem nomadischen Leben. 

Tatsächlich hatte ich diese Befürchtung auch schon, hegte gar die Sorge, nach fünf Jahren wie so viele andere auch den Absprung aus Berlin nicht mehr zu schaffen. Und seien wir ehrlich: Wohin will man nach Berlin innerhalb Deutschlands ziehen? Zumindest mehr Möglichkeiten gibt es wohl in keiner anderen Stadt. Aber Möglichkeiten sind ja nicht alles. 

Denn was nützen alle Möglichkeiten der Welt, wenn man sie gar nicht wahrnimmt? Oft genug durfte ich mir anhören, dass es objektiv gar keinen Grund für mich gebe, in Berlin zu leben, wo ich die Möglichkeiten der Berliner Party- und Klublandschaft doch gar nicht auskosten würde. Meines Erachtens muss ich das aber auch gar nicht. Es genügt ja, wenn ich die Dinge auskoste, die mir Freude bereiten. 

Berlin ist definitiv nicht die perfekte Stadt für mich. Allerdings gibt es die – meines Wissens Stand heute – auch gar nicht. Zu divers sind meine Anforderungen, als dass eine Stadt allein sie erfüllen könnte.

Umso reizvoller empfinde ich es, jetzt doch mal wieder, beruflich bedingt nach Lüneburg, umzuziehen; zumindest teilweise. Denn erstens behalte ich die Wohnung in Berlin, weil mein Partner ja nach wie vor dort wohnt und wir nie wieder so eine günstige Wohnung finden würden. Und zweitens ziehe ich nur zeitweise um, denn mein neuer Job ist befristet.

Entsprechend ziehe ich in eine WG. Das bringt neben sozialem Anklang auch den Vorteil mit sich, nicht alles ein zweites Mal für dien Zweitwohnsitz anschaffen zu müssen. So unwirtschaftlich ich eine doppelte Haushaltsführung nämlich auch finde, zumindest Haushaltsgeräte wie Staubsauger und Waschmaschine bleiben mir erspart.

Wie gut ich mich hier im kühlen Norden einlebe, werden wir sehen. In jedem Fall bin ich jetzt schon gespannt wie Bolle, was die nächsten Monate so bringen werden und welche hübschen Ecken ich hierzulande entdecken werde. Lüneburg macht zumindest im Stadtzentrum schon mal einen sehr schmucken Eindruck!

Alles Liebe
Philipp

Mein Plan gegen den Rest der Welt

Es ist ruhig geworden hier. Das frustriert mich und liegt an einem grundlegenden Problem, das meines Erachtens immer gravierender wird, je älter ich werde: Zwar schmiede ich Pläne, allerdings leiden die immer wieder unter den Einschnitten durch die knallharte Realität. Ein kleiner Einblick in meine Psyche.

Weiterlesen

Dankbarkeit im Wandel der Zeiten

“Sei nicht so undankbar!” – Wenn man diesen Satz hört, fühlt man sich schnell angegriffen oder schlichtweg nicht angesprochen. Doch wie dankbar sind wir wirklich? Die aktuelle Halloween-Saison hat das Thema für mich noch einmal präsenter werden lassen. Denn der Ursprung des Festes liegt im keltischen Samhain, welches auch das Ende der Ernte-Saison markierte – analog zum Erntedankfest.

Weiterlesen

Meine (fast) ideale Woche

Schon öfter habe ich sie angekündigt, hier ist sie endlich: Meine beinahe ideale Woche. Doch wieso nur beinahe?

Weiterlesen

Wo stehe ich? – Tertial 2022.II

Das zweite Tertial des Jahres verging rasend schnell! Womöglich lag es daran, dass meine Erlebnisdichte, derart hoch war. Der Sommer war voll mit Unternehmungen, Veranstaltungen und Wochenendausflügen, sodass bereits zu Beginn des Sommers alle Wochenenden durchgeplant waren. Doch darum soll es in diesem Beitrag gar nicht gehen, sondern vielmehr um ein Status-Update zu meinen Zielen für das Jahr. Los geht’s!

Weiterlesen

Wo stehe ich? – Tertial 2022.I

Tempus fugit und ich frage mich, wo all die Zeit schon wieder hin ist. Da das erste Drittel des Jahres vorüber ist, steht eine kurze Bestandsaufnahme an: Wo stehe ich mit meinen Zielen für 2022?

Weiterlesen

Mein Feind, das Multitasking

Letzten Monat war ich das erste Mal live im Radio zu hören. Rückblickend fand ich es aufregend und entspannt zugleich. Wie, weshalb und worum erfährst du in den folgenden Zeilen.

Weiterlesen

Wars das jetzt?

Letztes Jahr wurde ich 30 Jahre alt. Eine Midlife-Crisis habe ich zwar nicht verspürt, aber meinen Status quo habe ich dennoch hinterfragt.

Weiterlesen

Die sieben Zeichen der Sesshaftigkeit

Nach Jahren der stetigen Umzüge verweile ich mittlerweile seit über zwei Jahren in Berlin. In dieser Zeit sind mir einige Indizien für Sesshaftigkeit an mir selbst aufgefallen, von denen ich nie geglaubt hätte, dass sie einmal relevant für mich würden. Welche das sind? Lies selbst.

Weiterlesen

Ein guter Tag im Büro

Diese Woche gab es einen Brückentag. Nun könnte ich mich freilich darüber ärgern, dass ich ihn nicht freigenommen habe, um ein langes Wochenende genießen zu können. Aber stattdessen nahm ich ihn als einen der angenehmsten Arbeitstage seit Langem wahr und habe sehr viel über meine Bedürfnisse gelernt.

Weiterlesen