Wo stehe ich? – Tertial 2022.I

Tempus fugit und ich frage mich, wo all die Zeit schon wieder hin ist. Da das erste Drittel des Jahres vorüber ist, steht eine kurze Bestandsaufnahme an: Wo stehe ich mit meinen Zielen für 2022?

1. Meine Gesundheit wiederherstellen

Anfang des Jahres lief es ganz gut, sodass ich gar ohne Medikation auskam. Das stimmte mich zunächst optimistisch. Nach den emotional belastenden Ereignissen des ersten Quartals schlug es dann leider direkt wieder um, sodass ich im Grunde bei Null beginne. Positiv anzumerken sei an dieser Stelle die Reduktion von arbeitsbedingtem Stress. Was mich direkt zum nächsten Ziel bringt:

2. Berufliche Veränderung

Es tut sich was, zwar nur langsam und in kleinen Schritten, aber dennoch spürbar. Allem voran liegt das meines Erachtens an drei Umständen:

  1. Anstatt immer wieder über Lösungen zu reden, sollte man sie einfach mal probieren.
  2. Oft ist es einfacher, hinterher um Verzeihung zu bitten, als vorher eine Erlaubnis zu erhalten.
  3. Auch wenn man in vielerlei Hinsicht machtlos ist, hat man selbst stets eine Macht inne. Denn man entscheidet sich jeden Tag neu für oder gegen etwas.

3. Meine ideale Woche als Standard etablieren

Einen ersten Entwurf für meine ideale Woche habe ich schon angelegt, aber erstens möchte ich den noch mal überarbeiten und zweitens bin ich noch sehr weit davon entfernt, diesen als Standard zu etablieren.

4. Ein Karten- oder Brettspiel entwickeln

Es gibt einen Prototypen! Ein Gesellschaftsspiel zu entwickeln gestaltet sich allerdings schwieriger, als ich erwartet habe. Die ersten fünf Testspiele musste ich abbrechen, weil sie unendlich waren. Entsprechend bin ich noch dabei, die Regeln anzupassen und weitere Testspiele durchzuführen, ehe ich das Spiel mit anderen Menschen probieren möchte. Dabei möchte ich jedoch auch im Blick behalten, dass die Regeln nicht zu kompliziert werden. Und Spaß machen soll das Spiel ja auch noch!

5. Mindestens eine Woche ohne Gepäck reisen
Hierzu habe ich mir überlegt, welchen der Modi von gepäckfreiem Reisen ich probieren möchte und habe zu Hause schon einmal Trockenübungen durchgeführt, aber eine Gelegenheit für einen Test gab es im ersten Tertial noch nicht.

So sah mein erstes Tertial 2022 aus. Ehrlich gesagt kann ich gerade noch nicht einschätzen, ob ich mich auf einem guten Weg befinde oder nicht. Das werden die nächsten Monate zeigen.

Wie steht es um deine Ziele für das Jahr? Bist du noch dran? Teile deine Erfahrungen gern in den Kommentaren.

Alles Liebe
Philipp

2 Comments

Antworten

  1. Krass, ja schon wieder fast das halbe Jahr um… manchmal fühlt es sich an wie eine Zeitschleife. Das Leben hat mich gerade gestoppt. Schwindel, Kreislauf, Übelkeit… wahrscheinlich vom Stress. Heißt für mich: Zuhause erholen und konfrontiert sein mit der Tatsache, dass ich gerade nicht arbeiten und damit “weiterfunktionieren” kann. Insofern steht da noch eine Lektion für mich an.

    Ansonsten: Ernährung verbessern, klappt ganz gut. Mehr Bewegung und Unternehmungen mit Freund:innen klappt entsprechend der aktuellen körperlichen Verfassung nicht ganz so gut, aber es wird. Alles, was gut tut.

    Deine “ideale Woche” würde mich mal interessieren. :)

    • Hallo Aura,

      ja, die Zeit vergeht wie im Fluge. Umso wichtiger empfinde ich es, zwischendurch immer mal innezuhalten. Idealerweise geschieht das natürlich freiwillig und nicht, weil der Körper signalisiert, dass ein Stopp nötig ist. In diesem Sinne wünsche ich dir auch gute Besserung!

      An der idealen Woche feile ich gerade noch, aber werde sie hoffentlich noch diesen Monat präsentieren können.

      Alles Liebe
      Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.