Sicherheit ist kein Zustand

Bei Erzählungen vom Nahen Osten in Europa bleibt die Frage, ob es sicher sei, selten aus. Dabei ist sie irrelevant.

weiterlesen →

Krank auf Reisen – Was nun? Was tun?

Ursprünglich sollte dies ein Beitrag darüber werden, was man in 48h inWarschau anstellen kann. Vor Ort lag ich dann krankheitsbedingt flach. Entsprechend haben sich wohl meine Reise-, als auch Bloggingpläne geändert.

weiterlesen →

Handverlesen im Sommer 2016

Was für ein Sommer! Und weil’s so schön war, hier die Leckerbissen der letzten drei Monate.

weiterlesen →

Dat bin ick nich…

Treffender als mit den Worten Felix Lobrechts könnte ich es nicht formulieren, wenn es um Social Media geht. Eine kleines Fazit nach zwei Monaten Selbstversuch.

weiterlesen →

Was ist schon normal?

Es gibt exakt zwei Gruppen von Menschen: Jene, die glauben, normal zu sein, und jene, die sich damit abgefunden haben, es nicht zu sein. Zu welcher Gruppe gehörst du?

weiterlesen →

Zurück zu den Eltern ziehen – Warum eigentlich nicht?

Für viele unter uns eine Horrorvorstellung: Zurück in das Haus der Eltern ziehen. Dabei bringt das offensichtliche Vorteile – besonders für Nomaden.

weiterlesen →

Der 25h-Tag

Wer kennt das nicht? Früh schnell eine sorgfältig ausgearbeitete To-Do-Liste erstellt, eifrig und fokussiert versucht, sie abzuarbeiten und ehe man sich versieht, ist der Tag um. Dagegen gibt es Abhilfe: Mit diesem einfachen Experiment. weiterlesen →

Halbzeit! Zeit für die Umkehr

Vor einem Monat begann ich mein soziales Experiment. Nun ist bereits Halbzeit und ich habe zwischenzeitlich den Fahrplan etwas zu Gunsten des Versuchs geändert. Zeit für ein Zwischenresümee!

weiterlesen →

Auf Ahnensuche im Ausland

Kennst du die Geschichte deiner Familie? Ich nur in Auszügen. Einen Teil, den ich schon lange erkunden wollte, ist der meines Opas väterlicherseits. Deshalb ging es jüngst nach Polen.

weiterlesen →

Der einzig wahre Feiertag

Über Feiertage habe ich mich hier ja bereits zur Genüge ausgelassen. Dabei gibt es genau genommen einen, gegen den ich nichts habe. Fast nichts.

weiterlesen →