Happy Birthday?

Der Ehrentag für unseren Eintritt in diese Welt wird mitunter ambivalent wahrgenommen – als Kind mit freudiger Erwartung, mit steigendem Alter mit etwas Gram. Grund genug, in meiner neuen Podcast Episode über dieses seltsame gesellschaftliche Konstrukt zu reden!

Heute bin ich (hoffentlich ausnahmsweise) ohne Gast und erzähle euch vom Melodram zwischen meinem Geburtstag und mir. Denn diesen zu feiern sollte gar keine Selbstverständlichkeit sein – zumindest wenn es darum geht, sich auf einen Tag im Jahr zu beschränken.

Alles Liebe,
Philipp

3 Kommentare

Antworten →

  1. Hallo Philipp,

    mal wieder ein super Beitrag und eine tolle Podcast-Folge. Ich kann mich daran erinnern, dass ich damals unbedingt 13 (endlich Teenager), dann endlich 16, 18 und dann 21 (international volljährig) werden wollte. Seitdem ist es mir egal. Was ist schon Alter? Man ist so alt, wie man sich fühlt. Inzwischen muss ich sogar teilweise nachrechnen, wie alt ich überhaupt bin, wenn ich gefragt werde.

    Lieben Gruß
    Nicole

    • PS: (ich hätte die Folge zu Ende hören sollen und nicht währenddessen antworten…..)
      Ich feiere meinen Geburtstag seit 2 Jahren wieder, aber bevorzugt mit meinen Freunden und weniger mit der Familie. Das entscheide ich aber meist kurzfristig, ob und wie mir der Sinn gerade danach steht. Letztendlich stimme ich dir zu, dass es keinen bestimmten Tag dazu braucht. Allerdings macht so ein “fester Tag” das zusammentreffen oft einfacher, weil die Personen “darauf eingestellt” sind.

      Das verkürzte Format gefällt mir genauso gut, wie auch mit Gast. Die kürzeren Folgen kann ich gut auf dem Weg zur Arbeit in der S-Bahn hören :-)

      • Hallo Nicole,

        danke für deine Rückmeldung! Ich antworte einfach mal gebündelt. :)

        Da gebe ich dir Recht: Ich finde, man sollte das Alter nicht so ernst nehmen. Da fallen mir gesellschaftlich auch noch ein paar Bereiche ein, die mir wirklich aufstoßen. Darüber schreibe ich am besten noch mal.

        Ein fester Tag macht es freilich einfacher und seien wir mal ehrlich: Wenn wir jeden Tag so ausgelassen feiern, nutzt sich die Freude darüber wahrscheinlich auch etwas ab, falls es uns nicht sogar richtig auf die Nerven geht.

        Ja, wenn das so ist, produziere ich künftig vielleicht noch mehr kürzere Folgen. :)

        Lieber Gruß,
        Philipp

Komm zu Wort